Übungswochenenden mit Demo-Sessions zu Krankheitshintergründen (Ü-WE) 2005 - Ende 2008
mit Bernd Joschko, Rita Schreiber und Rosi Schneider

An den Übungswochenenden zur Ausbildung für den Synergetik Therapeuten oder Synergetik Profiler können Sie bei Sitzungen zuschauen oder sich selbst als Klient zur Verfügung stellen. Wir werden hier an dieser Stelle immer wieder auch schriftliche Dokumente einzelner Ü-Demos veröffentlichen. Am WE 19. und 20. Nov. 2005 hatten wir 30 Gäste - allein 3 Frauen mit Brustkrebs. Eine Frau hatte noch keine OP machen lassen und so können wir gut aufzeigen, das eine Heilung ohne OP möglich ist. Die Erstsitzung fand mit den Azubis zusammen statt. Das schriftliche Protokoll werden wir hier (anonymisiert) veröffentlichen. Untenstehend ein paar begeisterte Zuschriften per Mail:

Hallo Bernd, also das war mal ein Super-Wochenende. Ganz große Klasse, und wir sagen ein herzliches DANKE SCHÖN Auch unserer Tochter Christina findet alles 'ganz stark' und ist wirklich beeindruckt. Die vielen Gespräche mit den Gästen und natürlich auch Deine Demo-Sessions haben uns beiden ganz viel gebracht und ganz klar gemacht, wie wichtig unsere Arbeit ist. Also, noch einmal Herzlichen Dank, Du bist ganz klar auf dem richtigen Weg
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Ich möchte mich bei dir für deinen Einsatz am ÜWE bedanken. Es war für mich superklasse...
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Auch von mir noch mal ein großes Dankeschön für das tolle Ü-Wochenende. Ich hatte das ja schon in der Runde bemerkt. Es hat mir sehr viel gebracht und ich freue mich auf noch viele solcher Wochenenden oder Tage mit dir. ... Dein Engagement hat sich doch gelohnt. Aber so was merkt man meistens immer erst viel später. Schön, dass es dich......... und natürlich auch alle vom Kamala, gibt.
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Danke für das WE. Es stimmt, es war bereits mein 6. ÜWE und es ist immer ein Erlebnis! Aber dieses war die Krönung!!!! Ich hatte die ganze Zeit das Gefühl: Das ist der Kipp-Punkt, jetzt wird es leicht und die ST wird ganz von selbst in die Welt getragen. Es waren ja wohl über 40 Menschen versammelt, und egal, mit wem ich gesprochen habe, alle schienen mir durchdrungen und getragen von dem, was wir miteinander erlebt haben. Es freut mich sehr, daß schon jetzt Früchte sichtbar werden, indem einige TN zur Ausbildung kommen.Und ich bin sicher, auch die, die andere Wege gehen, werden mit diesem WE verbunden bleiben und das Erlebte in ihre Kreise einbringen.
Noch einmal kurz gesagt, so ein ÜWE stärkt meine Lebenskraft! Und ich hoffe sehr, daß Ihr alle, die Ihr das ermöglicht habt, u.a. mit all den wunderbaren Demo-Sessions und Eurem ganzen ungeheuren Einsatz, Euch dadurch auch gestärkt und ermutigt fühlt! Und nun noch für alle, die dieses Mal nicht dabei sein konnten: Ich habe angefangen, 2 Demo-Sessions (beide Brustkrebs) abzutippen. Bernd wird sie kommentieren und ins Netz stellen. Es sind 2 ganz unterschiedliche und anschauliche Beispiele für die Hintergründe dieser schweren Erkrankung. Und wir haben es sicher auch unserem Miteinander an diesem WE zu verdanken, daß sich die beiden Frauen in ihrer jeweils 1. Sitzung so vor uns geöffnet haben. Noch einmal herzlichen Dank für alles.


Hier finden Sie einige Demosessions wieder, die wir abgeschrieben haben oder auch auf DVD gebrannt haben.
In Zukunft werden wir die Demo-Sessions direkt auf DVD aufzeichnen und dem Klienten mitgeben. Eine Kopie bleibt zu Ausbildungszwecken im Synergetik Institut. Bitte bewerben Sie sich für eine kostenlose Demo-Session
-
Bernd Joschko

Demo-WE 19. + 20. Nov. 2005 Brustkrebs (Frau hat 50 Chemo's überlebt) Brustkrebs (Mit OP + Chemo)
Profiler Ü-Tage 9. + 10. Dez. 2005 Brustkrebs DVD-Profiler-Demosession
mit Gutachter Dr. Andritzky DVD-Ausschnitt

"Die Suche" DVD-Demosession
DVD-Ausschnitt

Demo-WE 4. - 5. Februar 06 Demosession Missbrauch  
Infotag 12. Februar 2006 Demosession Restless-legs  

Demosession einer Klientin mit unheilbarem "Lymphdrüsenkrebs": Klientin macht einen Therapieaufenthalt - sie lebt heute gesund (2010)

......................................................................................................

Quicktime-Movie einer Klienten mit Brustkrebs: Hier klicken - 5min 6,5 MB
.......................................................................................................

Hier gehts zum Info Shop mit CD's, Videos auf DVD und Session-Heften:
Hier klicken
.......................................................................................................

Beispiel "Schockauflösung" einer Klientin von einem Demo-WE mit dem Thema: "Konkurrenz":

Klientin hat in ihrer Jugend einen Schock erlebt. Ihr Bruder hat sich in ihrem Beisein ein Auge ausgeschossen. Dieser Schock taucht spontan in einer Demo-Session auf und wird sofort beispielhaft in dieser Sitzung auch aufgelöst. Die Klientin ist begeistert. Sie schreibt kurze Zeit später:

Klientenbericht zur Sitzung am 02.09.06 (DVD 3-906) Thema der Sitzung: Konkurrenz


Lieber Bernd Joschko!
Beginnen möchte ich mit einem Dank für die einfühlsame Reisebegleitung in meine Innenwelt. Deine kompetente Führung ermöglichte es mir, mich mutig den inneren Bildern zu überlassen du mich ihnen zu stellen bzw. mich auf eine Kommunikation mit ihnen einzulassen – was letztlich ja ein Gespräch mit meinem Inneren, mir selbst ist. Vor, während und nach der Sitzung habe ich mich sehr gut aufgehoben gefühlt – Dank auch an Dein Team.
Die zu jederzeit kompetente und professionelle Betreuung ließ mich auch in den schwierigeren Passagen meiner recht dramatischen Reise mutig genug bleiben, um dem Trauma auf den Grund zu gehen. Das überbordende Gefühl „in Konkurrenz zu sein“ führte mich zum einen zum Unfall meines Bruders, der sich als Kind (vor meinen Augen) ein Auge mit einem Bolzengewehr ausschoss und zum anderen zu meinem (Miß-)Verständnis von Einheit zuerst in „meine Graf von Monte-Christo-Festung“ und anschließend weiter in den Mutterleib.

Die Auflösung des Unfall-Traumas mit meinem Bruder erleichterte mich total. Diese Erleichterung spüre ich weiterhin in meinem Leben. Die Möglichkeit, dass ich den Unfall während der Sitzung (im wahrsten Sinne) durch die Augen meines Bruders sehen und erleben konnte und seine Gefühle fühlen durfte, machten und manches es mir möglich, den Unfall endlich als solchen zu betrachten und mich endlich nicht mehr schuldig zu fühlen. Nun kann ich an den Unfall/meine Kindheit denken und weiß, um das Geschehene, doch gleichzeitig bleibt in ir das Lösungsbild der Sitzung lebendig „WIR haben vorbei geschossen“ – und das „innere Wissen“, dass es für meinen Bruder so in Ordnung war.
Dass ein dauerhafter innerer Wandel eingetreten ist kann ich daran erkennen, dass nun auch in meinen Träumen und weiteren Sitzungen die damals tabuisierte Stadt nun Schauplatz schöner Bilder ist.
Das Erlebnis, ein Zwilling im Mutterleib zu sein, der aber feststellt, dass es sich um wirklich zwei „Eier (Blasen) handelt, eröffnete mir ein Staunen für die Tatsache des Begriffes „der andere“. Was für Einzelkinder völlig selbstverständlich sein mag, plagte mich ein Leben lang. Nun habe ich ein inneres Bild davon, dass Einheit nicht völlige Symbiose ist, sondern aus einer Zweiheit bestehen kann. Seit damals hat sich in mir etwas entspannt, das bis dahin die Quadratur des Kreises als Ziel hatte. Eine Einheit, die in der Welt so nicht herstellbar ist. Mein Irrtum, der mich dies immer wieder versuchen ließ, bestand darin, dass ich mich im Mutterleib offensichtlich meinem Zwillingsbruder so nah gefühlt hatte, dass ich sozusagen „übersehen“ habe, dass da noch eine Wand (wenn auch noch so dünn und fein) zwischen uns war. Es klingt ein wenig verrückt und abstrakt, doch wie sonst will man gefühltes Wissen beschreiben?
Fakt ist, dass ich mich in den anschließenden Wochen sehr bewusst im Alltag an dieses Gefühl erinnerte, wann immer das Thema „Andere“ oder „Konkurrenz“ auftauchte. Durch beobachten dieses Gefühles in den verschiedensten Situationen kann ich nun aktiv und sehr viel bewusster mit Konkurrenzsituationen umgehen, mich hineinfühlen und nicht – wie früher – möglichst weit mich gefühlsmäßig distanzieren, ausblenden oder verdrängen. Auch fühle ich mich nicht mehr so bedroht und brauche daher weniger in Abwehrhaltungen flüchten.Nochmals Dank und ich wünsche Dir und Deinem Team viel Erfolg bei Eurer Arbeit!
Meine Lebensqualität hat sich erhöht. .... Liebe Grüße Sylvia

Hannover, 10.10.2006 Liebe Frau Schreiber, verehrter Herr Joschko!
Ich hatte das Glück, am letzten Wochenende 7.-8. Okt. Im Kamala-Institut als Klientin leben zu dürfen. Diese 4 Sitzungen waren das Beste, was mir in meinem langen Leben widerfahren durfte. Die Atmosphäre, Schwingungen und Energie innerhalb des schönen Zeitraums waren großartig und sehr spürbar. Es ist wahrhaftig wunderbar, was da geleistet wird. Ich möchte meine Hochachtung ausdrücken für Eure Arbeit, die Ihr aufgebaut habt und so den Menschen dient.
Mein Dank gilt besonders Uwe meinem Begleiter, Es war ein Glück für mich, dass Er mich führte. Er hat einen ganz besonderen Sensor, sich einzufühlen. Er hat mich unglaublich einfühlsam geführt und liebevoll aus dem Hintergrund geleitet. Er lenkte mich behutsam genau in den richtigen Momenten, so dass ich mühelos dem roten Faden folgen konnte. Es wurde mit jeder Sitzung intensiver und leichter für mich. Ich danke für Alles! Ihr werdet behütet. C. P.

Hallo! Ich war gestern – Samstag, 13.1.07 – das erste Mal (und nicht das letzte Mal) bei euch und .... heute ist alles anders. Ich fühle mich wie neugeboren, dabei hatte ich noch nicht einmal Gelegenheit zu einer Einzelsitzung. Alleine das Miterleben aktivierte in mir so viel. Meine rechte Hirnhälfte ist aktiver und ich sprudele vor kreativer Aktivität....


Synergetik Institut
Mail: kamala@synergetik.net
Homepage: www.synergetik.net


Amselweg 1
35649 Bischoffen-Roßbach
Tel.: (0 64 44)13 59 + 60 14
Fax.: (0 64 44) 61 36
Umatzsteuer-Identifikations-Nr. 039 332 30062
Zuletzt aktualisiert am: 27-Feb-2012 20:41
made by Bernd Joschko